· 

Valladolid

Manchmal gibt es so Orte, da kommt man an und fühlt sich direkt wohl. Valladolid war so ein Ort. Das lag sicher auch daran, dass mich das kleine Städtchen sehr an Antigua in Guatemala erinnert hat. Und in Antigua hatte ich mich ja direkt verliebt! Außerdem ist Valladolid nicht allzu groß. Fast alles spielt sich um den Hauptplatz ab und die Wege sind so kurz, dass man alles bequem zu Fuß erreichen kann.

Da ich trotz der Hitze endlich mal wieder ein bisschen "aktiv" werden wollte, lieh ich mir ein Fahrrad und radelte zu einer Cenote, die ein bisschen außerhalb der Stadt lag. Das war definitiv einer der schönsten Cenoten, die ich bisher gesehen habe! Und ich hatte Glück und war die erste halbe Stunde ganz alleine dort. Irgendwie haben diese "Höhlen" immer etwas magisches... Nicht zu vergessen: Die perfekte Abkühlung bei knapp 40 Grad :)

Und dann entdeckte ich noch diesen süßen, kleinen Specht. Laut Google handelt es sich um einen Linienspecht, der typisch für Mexiko ist. Wieder was gelernt.

In Valladolid direkt gibt es übrigens auch eine kleine Cenote, die mich allerdings nicht so begeistert hat. Aber auch hier gilt wieder: Zum Abkühlen war sie genau richtig!

Und jaaaa, in Mexiko habe ich endlich wieder Leguane entdeckt! Ich habe sie ja schon fast vermisst die letzten Wochen und Monate...