· 

Australien - Teil 1

Australien ist riesig! Hier leben auf einer Fläche von 7 692 024 km² fast 25 Millionen Menschen. Im Vergleich dazu: Neuseeland hat gerade einmal knapp 5 Millionen Einwohner bei einer Fläche von 269 652 m². 

 

Es ist also klar, dass man in zwei Wochen Australien nur einen Bruchteil dieses Landes bereisen kann, und das war mir auch im Vorfeld bewusst. Deshalb entschied ich mich für den relativ kurzen Abschnitt zwischen Sydney und Melbourne. 

 

Allein in Sydney leben rund 5 Millionen Menschen! Kein Wunder also, dass ich ein bisschen überfordert war, als ich dort - nach drei Monaten im "beschaulichen" Neuseeland - ankam. Zwischen den ganzen Hochhäusern habe ich mich winzig gefühlt, und die Menschenmassen waren teilweise (für mich) kaum aushaltbar. Zum Glück gibt es aber auch in Sydney genug Parks und Ecken, die ruhiger sind. Trotzdem haben mir die drei Tage in der Großstadt wieder einmal gezeigt, dass ich einfach ein "Landkind" bin und wohl immer bleiben werde :)

Highlight waren für mich auf jeden Fall das Opernhaus und die Harbour Bridge. Wenn man in den letzten Jahren so viele Fotos gesehen hat, ist es schon toll, dann plötzlich live davor zu stehen bzw. über die Brücke zu laufen. 

Ich habe die Oper und auch die Harbour Bridge wirklich von allen Seiten "begutachtet" und fotografiert :) Hier also nur eine kleine Auswahl meiner Fotos...

 

(Besonders schön war auch die Lightshow an der Oper, die jeden Abend nach Sonnenuntergang stattfindet.)

Das Wetter in Sydney war super und so machte ich auch einen Abstecher an den berühmten Bondi Beach. Meiner Meinung nach ein typischer "Stadtstrand" und viel zu voll! Zum Glück gab es einen netten Küstenweg, der mich dann zum Bronte Beach führte, wo es ein bisschen ruhiger war. Die Wellen waren riesig! Schwimmen war also kaum möglich, aber zum Abkühlen konnte man sich schon mal in die Fluten stürzen... 

Nach drei Tagen in Sydney (und drei Nächten im Kapselhotel - vom Camper in die Kapsel :)) ging es mit dem Zug in die Blue Mountains. Nur knapp zwei Stunden außerhalb der Stadt gibt es hier Natur pur! Die Landschaft war wirklich faszinierend: Viele Felsen, viele Stufen beim Wandern (Giant Stairway) und alles voller Eukalyptusbäume.

Ein tierisches Highlight gab es dann auch noch: Der Gelbhaubenkakadu. In Sydney hatte ich schon welche in den Bäumen sitzen sehen, aber in den Blue Mountains waren es so viele! Wenn man sich nicht sah, dann hörte man sie auf jeden Fall. Sie waren nämlich ziemlich laut :)

Jetzt stellte sich nur die Frage, wie ich am besten nach Melbourne kommen sollte. Gut eine Woche hatte ich für die Strecke Zeit. Definitiv lang genug. Das "Problem" war nur, dass es an der Küste entlang kaum bzw. gar keine Bus- und Zugverbindungen gab... Und mein Campervan stand ja in Neuseeland :)