· 

Mount Cook

"Der Weg ist das Ziel." - Dieser Satz passte mal wieder sehr gut, als ich vom Lake Tekapo Richtung Mount Cook fuhr. Die Landschaft war einfach atemberaubend schön, vor allem auch die Ausblicke entlang des Lake Pukaki. Dazu kamen Lavendelfelder und einfach "Natur pur".

 

Mount Cook oder auch Aoraki ist übrigens mit 3724 Metern der höchste Berg Neuseelands. 

Wie man an den Fotos sieht, zogen auf dem Weg zum Mount Cook immer mehr Wolken auf. Dort angekommen regnete es dann erstmal und ich "flüchtete" ins Edmund Hillary-Museum. Vor allem die Dokumentation über sein Leben war total interessant und so hatte der Regen dann doch noch sein Gutes. 

Die Sicht auf Mount Cook war leider nicht wirklich vorhanden. Zwischendurch ließ er sich immerhin ein bisschen blicken - besser als nichts :) Ich ließ mich vom Wetter aber nicht abhalten und machte zumindest zwei kleine Wanderungen vom Campingplatz aus. Highlight war mit Sicherheit die Abendstimmung mit Bergblick... Wobei die zwei Nächte im Campervan wirklich sehr, sehr kalt. Es hatte unter 10 Grad und ich habe ordentlich gefroren.

Und natürlich wären die Wanderung mit Sonne und ein paar Grad wärmer schöner gewesen. Aber beim Wetter steckt man halt einfach nicht drin und man muss es nehmen, wie es kommt und das Beste draus machen. Die Landschaft rund um den Mount Cook hat mich trotzdem total fasziniert und wäre es nicht gar so kalt gewesen und hätte der Campingplatz eine Dusche gehabt, wäre ich auch noch ein paar Nächte länger geblieben :)

 

Was man auf den Fotos nicht sieht bzw. wovon es keine Fotos gibt, ist der Sternenhimmel, den ich in der ersten Nacht gesehen habe! Ich dachte ja schon, dass der Sternenhimmel am Lake Tekapo wunderschön war - war er auch! Aber am Mount Cook war es noch ein bisschen "krasser" und noch ein bisschen schöner!!!

 

Auf dem Rückweg legte ich am Lake Tekapo noch einmal einen kurzen Stopp ein, weil es da einfach so schön ist! Lustigerweise schien dort auch wieder die Sonne und es war um einiges wärmer...