· 

Lake Tekapo

Da denkt man, man hat schon einiges gesehen und dann kommt man an den Lake Tekapo. Mir wurde im Vorfeld erzählt, dass der See wunderschön sei, aber als ich dann tatsächlich dort war, fehlten mir die Worte! So ein intensives Blau hatte ich noch nie gesehen! 

 

Noch dazu war das Wetter traumhaft schön: Richtig warm und sonnig! Nach einer kleinen Wanderung ließ ich mich sogar dazu hinreißen, eine Runde im See zu schwimmen. Und es handelt sich hier um einen ehemaligen Gletschersee! Das Wasser war also eisig kalt :) Zu diesem Zeitpunkt konnte ich ja noch nicht ahnen, wie ich die nächsten Tage am Mount Cook frieren würde... Aber es hätte eh nichts geändert, denn Sonne und Wärme "speichern" funktioniert bekanntlich ja nicht.

Besonders bekannt und ein beliebtes Fotomotiv ist die Church of the Good Shepard, eine kleine Kirche direkt am Ufer des Sees. Als ich ankam, waren so viele Touristen (hauptsächlich Asiaten) dort, dass ich kurzerhand das Weite suchte :) Beim zweiten Anlauf (am Morgen des nächsten Tages) hatte ich dann die Kirche ganz für mich alleine... 

Das gute Wetter nutze ich aus und machte seit Ewigkeiten mal wieder eine Wanderung zum Sonnenuntergang. Und zwar auf den Mount John. Keine besonders lange oder anspruchsvolle Tour, aber super vom Campingplatz erreichbar und mit herrlicher Aussicht vom Gipfel.

Und als wäre das nicht alles schon genug, konnte ich in der Nacht einen spektakulären Sternenhimmel bestaunen! (Kein Wunder also, dass auf dem Mount John ein großes und bekanntes Observatorium zur Sternenbeobachtung steht...)