· 

Birthday Hike

Tut mir ja ein bisschen leid, dass ich ständig englische Ausdrücke hier verwende, aber wenn man die ganze Zeit nur von Englisch umgeben ist... Und außerdem klingt Birthday Hike besser als "Geburtstagswanderung" - finde ich zumindest :)

 

Da ich vollstes Vertrauen in den Wetterbericht hatte, stand ich tatsächlich an meinem Geburtstag um 5 Uhr auf, um zum Sonnenaufgang schon am Berg zu sein. Los ging es also im Stockdunkeln mit Stirnlampe durch den Wald. (Das Schild, das anzeigte, dass der Weg gesperrt ist, ignorierte ich ausnahmsweise mal. Hätte ja meine ganze Planung durcheinander gebracht.) Mir wurde dann aber relativ schnell klar, WARUM dieser Wanderweg gesperrt war. Es war eigentlich eher eine Kletterei über umgefallene Bäume. Es ging aber alles gut und es gab diesmal keinen Sturz :)

Pünktlich zum Sonnenaufgang war ich an einem Aussichtspunkt - leider nur mit wenig Aussicht. Zu viel Wald und/ oder irgendwie die falsche Himmelsrichtung. So genau habe ich das im Vorfeld dann doch nicht recherchiert :) War aber nicht so schlimm und ich wanderte - mittlerweile ohne Stirnlampe - weiter Richtung Gipfel.

Menschen begegnete mir bei meinem Aufstieg übrigens keine. Nur ihn hier traf ich:

Der Aufstieg war ziemlich anstrengend, aber die Ausblicke entschädigten für so einiges. Richtung Gipfel wurde es dann auch immer kälter und ich entdeckte sogar die ersten "Eis-/Schneestellen"! Wenn ich Handschuhe dabei gehabt hätte, wäre das definitiv der richtige Zeitpunkt gewesen, diese mal anzuziehen. Hatte ich aber leider nicht. Konnte ja nicht ahnen, dass es SO kalt werden würde...

Gut drei Stunden und 1400 Höhenmeter später kam ich tatsächlich am Gipfel an: Ben Lomond auf 1748 Metern. Ich hatte den Gipfel sogar kurz für mich alleine, aber wegen der Kälte war es eh nur ein kurzes "Vergnügen".

Habe ich schon erwähnt, dass es am Gipfel EISKALT war?! :)

Der Abstieg ging zum Glück wesentlich schneller, auch wenn er nicht besonders "kniefreundlich" war. Aber man nimmt ja so einiges in Kauf... 

Bei Tageslicht hätte ich das Schild übrigens nicht ignoriert... Aber am Morgen im Dunkeln... 

Den restlichen Tag verbrachte ich entspannt - bei gutem Wetter - in Queenstown am See. Es war auf jeden Fall ein Geburtstag, den ich so schnell nicht vergessen werde. Und wer weiß, wo ich nächstes Jahr an meinem Geburtstag bin?! Vielleicht ja dann doch im Bikini am Strand :)

Selbstverständlich gab es auch noch einen "Geburtstagskuchen". Und wer genau hinschaut, sieht, dass es der gleiche Kuchen ist wie am Vortag - nur die Deko ist eine andere :) Der war einfach so lecker! Ich sage nur: Veganer Lemon Cheesecake... Hach :)