· 

Chetumal

Es war zwar nur ein kurzer Abstecher nach Mexiko, aber ein bisschen was gibt es trotzdem über Chetumal zu erzählen. Die Stadt liegt an der Karibikküste, hat allerdings keinen Strand. Der Malecón (die Ufermauer) ist aber recht nett und man kann von dort schön den Sonnenuntergang beobachten.

 

Mein erster Eindruck von Chetumal war, dass hier auch nicht wirklich was los war. Die Straßen waren leer und im Hostel war ich fast alleine. Als ich mich dann aber auf den Weg Richtung Malecón machte, sah ich, wo die ganzen Menschen waren. Denn dort fand gerade das Finale der Beachvolleyball-Worldtour der Damen statt. Es gab jede Menge Essensstände und das Spiel wurde auf einer großen Leinwand direkt daneben live übertragen: Kanada gegen USA. Ich bin kein großer Beachvolleyball-Fan, aber die Stimmung war gut und so hat das Zuschauen Spaß gemacht!

 

Mit dem Hostel hatte ich auch Glück, denn es gab einen kleinen Pool und Hängematten :) Außerdem lernte ich am zweiten Abend Toni aus Deutschland kennen, mit der ich mich super verstand, und wir machten aus, dass wir uns in Bacalar wieder treffen. Daraus wurde dann leider nichts, weil ich ja jetzt eine Woche - während sie in Bacalar ist - in Belize "festsitze". Kann man nichts machen... Vielleicht kreuzen sich unsere Wege noch einmal an einem anderen Ort. 

 

Abgesehen von der unfreundlichen Dame an der Grenze waren die Mexikaner übrigens alle total nett und hilfsbereit. Definitiv also ein Grund, noch einmal zurückzukommen :)

 

Ein kulinarisches "Highlight" gab es dann auch noch: Bei einem Straßenverkäufer habe ich mich aufklären lassen, was Marquesitas sind und habe dann direkt eine (einen? eins?) probiert. Eine frisch gebackene Waffel gefüllt mit Nutella und Edamer-Käse. Ja, richtig gelesen. Klingt nach einer interessanten Kombination und das war es auch! Aber eigentlich hat es ganz gut geschmeckt. Finde es immer spannend zu sehen, wie sich das Essen in den einzelnen Ländern unterscheidet. Und in Mexiko gibt es noch einiges zu probieren...

 

Die Sache mit der Grenze und die Tatsache, dass ich jetzt wieder in Belize bin, hat auf jeden Fall dazu geführt, dass ich jetzt noch mehr Lust auf Mexiko habe und die Vorfreude noch größer ist. Verrückt.