· 

Vitamin Sea

Nach Stadt, Vulkan und See hatte ich mal wieder Lust auf ein bisschen "Vitamin Sea", d. h. auf Meeresrauschen, Sand zwischen den Zehen und Sonnenuntergänge am Meer. Die Anreise von Lago de Atitlán an die Pazifikküste war nicht ganz so einfach. Zuerst ging es von San Pedro auf der Ladefläche eines Pickups (ein bisschen abenteuerlich, aber mit toller Aussicht) nach Santiago und von dort weiter nach San Lucas Tolimán. Dort legte ich einen Zwischenstopp ein und startete dann wieder einmal in das Abenteuer "Chickenbus". Zwei Busse, eine Bootsfahrt und fünf Stunden später erreichte ich dann Monterrico.

 

Der Ort an sich hat nicht besonders viel zu bieten, aber dafür das "Drumherum" umso mehr. Auf der einen Seite ein kilometerlanger schwarzer (Vulkan!) Sandstrand, auf der anderen Seite ein Naturschutzgebiet bestehend aus Mangrovenwäldern und Sumpf. Außerdem gibt es eine Schildkrötenaufzuchtstation, und so durfte ich das erste Mal eine kleine Babyschildkröte ins Meer "entlassen". Das war definitiv ein Highlight! 

 

Die Tage in Monterrico waren sehr entspannt. Die meiste Zeit lag ich in der Hängematte mit Meerblick, am Pool oder spazierte am Strand entlang. Das Schwimmen im Meer war leider aufgrund der krassen Wellen und heftigen Strömungen nicht möglich.

Highlight Nummer 2 war auf jeden Fall der Ausritt am Strand. Ich hatte ja schon länger im Kopf, dass ich einmal am Strand reiten will und hier ergab sich dann die Möglichkeit. Es waren tolle Pferde und so machte der Ausritt richtig viel Spaß! Zurück zum Hostel ging es dann auf dem Motorrad. Immer wieder mal was Neues :)

Aller guten Dinge sind drei und somit war mein Highlight Nummer 3 eine Bootstour durch die Mangroven. Das frühe Aufstehen - ich wurde um 5 Uhr am Hostel abgeholt - hat sich definitiv gelohnt! Es war so ruhig und friedlich auf dem Wasser. Hinzu kamen noch die zwei Glühwürmchen, die ich gesehen habe und etliche Reiher, verschiedene Vögel und eine schöne Morgenstimmung zum Sonnenaufgang. 

 

Fazit: Wer auf der Suche nach Action ist, ist hier falsch. Für mich war es genau richtig. Meer, ganz viel Ruhe, kaum Touristen und viel Zeit für mich.