· 

Wofür bist du heute dankbar?

"Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind." (Francis Bacon)

 

Als ich letzten Sommer damit angefangen habe, mich mit Persönlichkeitsentwicklung zu beschäftigen, ging es immer wieder genau um dieses Thema: Dankbarkeit. 

 

Seitdem stelle ich mir täglich diese eine Frage: Wofür bin ich heute dankbar?

 

Fast ein Jahr lang habe ich ein Dankbarkeitstagebuch geführt und jeden Abend mindestens drei Sachen aufgeschrieben, für die ich dankbar bin. Für mich war das wirklich ein "Gamechange", vielleicht sogar ein "Lifesaver". (Sorry, ich finde gerade keine passenden deutschen Ausdrücke bzw. finde die englischen irgendwie prägnanter.) An "guten" Tagen war es natürlich einfach, drei oder mehr Dinge zu finden, für die ich dankbar war. Ich erinnere mich noch daran, dass ich, wenn ich am Abend nach einer Bergtour im Bett lag, gar nicht mehr aufhören konnte zu schreiben, weil ich so erfüllt war von Dankbarkeit. Ganz anders an Tagen, an denen es mir nicht so gut geht. Wenn das Leben gerade nicht so "sinnvoll" erscheint und man alles in Frage stellt. Und genau in diesen Momenten ist die Dankbarkeit wirklich meine Rettung. Denn wenn ich mir bewusst mache, was alles gut ist in meinem Leben und wofür ich dankbar bin, kann ich mich nicht gleichzeitig schlecht fühlen. Momentan schreibe ich nur noch gelegentlich in mein Dankbarkeitstagebuch, aber jeden Morgen und Abend denke ich an drei oder mehr Dinge, wofür ich dankbar bin. Mir hilft das enorm. 

 

Deshalb die Frage an dich: Wofür bist du heute dankbar? :)

 

Ich bin dankbar, dass ich eine große Tasse Kaffee neben mir stehen habe und eine leckere Mango gegessen habe.

Ich bin dankbar, dass die Sonne scheint und die Vögel zwitschern.

Ich bin dankbar, dass ich mutig bin und mich auf die Reise begeben habe.

Ich bin dankbar, dass ich gesund bin.

Ich bin dankbar, dass ich gestern so einen schönen Tag in Bahía Drake hatte.

Ich bin dankbar, dass meine Familie hinter mir steht.

Ich bin dankbar für meine Freunde, die trotz der Entfernung "da" sind, wenn ich sie brauche.

 

Und ja, ich könnte noch mehr Punkte aufschreiben, aber das soll ja nur als kleine Inspiration dienen, sich vielleicht mal ein bisschen mit dem Thema "Dankbarkeit" zu beschäftigen. Hatte das Thema übrigens auch in meiner Ethik-Klasse im letzten Schuljahr und es war echt beeindruckend zu sehen, was für Ideen die Kinder hatten.